Gesamtausgaben 2017

Geförderte Großprojekte aus dem Aktions- und Initiativfonds:

32.171 Euro

Geförderte Kleinprojekte (U500€) aus dem Aktions- und Initiativfonds:

3.057 Euro

Schlagworte aus den Projekten

Interkultureller und interreligiöser Austausch

64%

Arbeit mit Jugendlichen

93%

Direkte Einbindung der Zivilgesellschaft

36%

Demokratieförderung durch Kunst

71%

Durchführung im ländlichen Raum

50%

Projekte 2017

Geförderte Projekte aus dem Aktions- und Initiativfonds

Demokratie tut gut

Ein Projekt der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e. V.

Termin:

Oktober – Dezember 2017

Ort:

Landkreis Wolfenbüttel

Idee:

Eine Gruppe von ehrenamtlichen BuchautorenInnen, KünstlerInnen, MediengestalterInnen widmen sich den Wortfindungen zum Gesamtthema Demokratie und Gesellschaft. Die Begrifflichkeiten des Gesamtthemas sollen im Form von To-Do-Workshops an die Zielgruppen herangebracht werden. Auf diese Weise wird durch gemeinsames erarbeiten der Thematik der Sinn demokratischer Lebensweise verinnerlicht.

 

Willkommen in Elm-Asse

Ein Projekt des AWO Ortvereins Schöppenstedt mit der Samtgemeinde Elm-Asse.

Termin:

derzeit in Arbeit

Ort:

Samtgemeinde Elm-Asse

Idee:

Viele Flüchtlinge leben nun in Elm- und Asse. Doch was bedeutet überhaupt Elm-Asse? Wie ist die politische Geschichte und die aktuelle politische Zusammensetzung, aber auch welche historischen Orte oder Gegebenheiten gibt es überhaupt? Und wer ist eigentlich dieser Till Eulenspiegel oder der Typ der in so nem komischen Kostüm immer über den Markt rennt? Der AWO Ortsverein Schöppenstedt möchte daher in Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde Elm-Asse eine durch Till Eulelspiegel geführte Busreise durch die Samtgemeinde Elm-Asse anbieten. Bei dieser Führung werden ,,ältere“ Menschen zusammen im Bus mit Flüchtlingen sitzen und ein Dolmetscher wird die Worte von Till Eulenspiegel in zwei Sprachen übersetzen. Es geht hier bei um das schaffen von demokratischem Verständnis und Wissen über die Samtgemeinde Elm-Asse (die neue Heimat) und deren allgemeine Historie. Aber auch um die Verständigung zwischen älteren Einwohnern und neu zugewanderten Flüchtlingen in Elm-Asse. Dieses Projekt erfüllt somit viel mehr als die reine Vermittlung von demokratischen Verständnis es stärkt niederschwellig auch noch den sozialen Zusammenhalt in Elm-Asse.

 

Mehr Informationen:

Samtgemeinde Elm-Asse

Florian Cacalowski

Telefon: 05332 – 938 126

E-Mail: f.cacalowski@elm-asse.de

Empowerment Workshop

Ein Projekt der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e. V.

Termin:

9. Dezember 2017 von 10 – 16 Uhr

Ort:

Schöppenstedt

Idee:

Ehrenamtlichen leisten mit ihrem Engagement einen entscheidenden Beitrag zu Vielfalt und Demokratisierung vor Ort. Sie engagieren sich mit und für andere Menschen und haben als Multiplikatoren eine wichtige Rolle bei der Vermittlung von basisdemokratischen Denk- und Vorgehensweisen. Um dieses Wissen in die Gesellschaft tragen zu können, ist es essentiell, dass sie über Rechte und Gesetze in Deutschland informiert sind. Dazu möchte die Freiwilligenagentur einen speziellen Ganztags-Workshop anbieten, der die Rechte der Frauen und das Prinzip der Gleichberechtigung in Deutschland zum Thema hat.

Eine Vertreterin einer Migrantinnen-Organisation aus Hannover soll für 20 Ehrenamtliche aus dem Landkreis Wolfenbüttel einen Fach-Workshop geben. Mit dem im Workshop gewonnenen Wissen können die Ehrenamtlichen ihre (un)mittelbare Umgebung auf fundiertere Weise für mehr Gleichberechtigung sensibilisieren und bei ihrer Zielgruppe gezielt Wege zur Selbsthilfe aufzeigen.

 

Mehr Information und Anmeldung:

Telefon: 05331 – 99 20 921

E-Mail: m.martin@freiwillig-engagiert.de

Internationales Kulturfest

Ein Projekt vom Forum Kultur e.V. /KUBA-Kulturhalle in Kooperation mit dem Bündnis gegen Rechts

Ort:

KuBa Halle, Lindener Str. 15, 38300 Wolfenbüttel

Idee:

Kulturfest mit dem Themenbereichen „Musik und Tanz“, „Bildende Kunst und Kunsthandwerk“ , um Verständigung durch kulturellen Austausch zu fördern.

Globalisierung und Migration lässt Menschen unterschiedlicher Kulturen auf engsten Raum zusammenleben. Die zunehmende Individualisierung der Gesellschaft führt zu einer Vielzahl persönlicher Lebensentwürfe. Demgegenüber steht häufig das Unverständnis oder gar die Ablehnung des „Fremden“, der „Anderen“.

Eine Antwort auf die Frage, wie ein respektvoller Umgang miteinander aussehen kann, sehen wir im kreativen kulturellen Austausch. Wir wollen mit dem internationalen Kulturfest exemplarisch darstellen, dass Menschen aus anderen Kulturen keine Bedrohung sind, sondern dass im Begegnen auf Augenhöhe die Basis für ein friedliches Miteinander liegt.

Das internationale Kulturfest am 30. September 2017 wurde mit dem Themenbereichen „Musik und Tanz“, „Bildende Kunst und Kunsthandwerk“ sowie dem kulinarischen Markt ein Beispiel für Verständigung durch kulturellen Austausch. Mit den Aktivitäten wurden Künstler*innen und Musiker*innen aus verschiedenen Kulturen und Ländern die Gelegenheit gegeben, sich und ihre Kunst darzustellen und das Publikum aktiv zu beteiligen.

Das Internationale Kulturfest fand in Kooperation mit dem Bündnis gegen Rechts statt.

Partizipation in der Kita

Ein Pilotprojekt von Frau Gisela Stelzer-Marx zur Fortbildung und Erfahrungsaustausch der pädagogischen Fachkräfte zum Thema Demokratiebildung in Kitas.

Idee:

Demokratiebildung beginnt bereits im Kindergartenalter. Das Engagement von Kindern kann durch Mithandeln und Mitentscheiden in der Kita gefördert werden.

Das Pilotprojekt im September 2017 bot in den Gemeinden Baddeckenstedt und Schöppenstedt je einen Workshop für pädagogische Fachkräfte an. Die 2-stündige Fortbildung umfasst Inhalte über Partizipationsprozesse in Kitas mit Informationen zu erfolgreichen Projekten und Planungsraster für das eigene Team. Weiterhin bot sie den Erzieher*innen unterschiedlicher Kitas die Möglichkeit zu gegenseitigem Erfahrungsaustausch. Ein Workshop umfasste max. 12 Teilnehmer*innen. Bei der Veranstaltung wurden die Wünsche für weitere Angebote und Formate bei den Teilnehmern erfragt.

Urlaub für Alle

Ein Projekt von Kunas Modernus e. V.

 

Ort:

St.-Trinitatis-Kirch, Holzmarkt, 38300 Wolfenbüttel

Idee:

In dem Tanztheaterstück entstand mit Kindern und Jugendlichen aus aller Welt, in dem aus einem Mix von Live Musik, Tanz und Theaterelementen mit der Choreografin/Regisseurin Gerda Raudonikis ein ambitioniertes Stück auf der Bühne.

Jedes gute Stück handelt von Konflikten. Sie werden durch die Mitwirkenden herausgearbeitet und, wenn das Stück gut ausgeht zur Zufriedenheit aller Beteiligten gelöst. In URLAUB FÜR ALLE finden wir viele kleine Konflikte vor dem Hintergrund globaler politischer Verwerfungen. Es spielt unter Jugendlichen unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen.

Die Geschichte schreibt das tägliche Leben. Die Handlung, wird auch im Detail von allen Beteiligten gemeinsam entwickelt und von der Choreografin nach Fähigkeit der einzelnen choreografisch umgesetzt.
Am 28. September 2017 standen die Tänzer, personell verstärkt durch Musiker und hinter den „Kulissen“ wirkende Akteure gut einhundert Zuschauern gegenüber. Mit verteilten Rollen:
– Die Einen Erzählen ohne Worte vom Leben und versuchen zu unterhalten
– Die Anderen schauen zu, wollen unterhalten werden und im besten Fall etwas mit nach hause nehmen.

Laut für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

Ein Projekt vom Kreisjugendring Wolfenbüttel mit dem ROCKBÜRO und dem JuZ Schöppenstedt.

Ort:

Jugendzentrum Schöppenstedt, Am Schützenplatz 1b, 38170 Schöppenstedt

Idee:

Eine Konzertveranstaltung am 01. September 2017, die uns alle daran erinnern sollte wie schrecklich es ist nicht in Frieden zu leben! Durch die Kriege in Syrien, Afghanistan, Irak und vielen anderen Ländern der Welt, wird uns täglich vor Augen geführt welches Glück wir haben in einem friedlichen Land zu leben! Gerade deshalb sollten wir an diesem Tag darauf aufmerksam machen und für Toleranz und Demokratie eintreten, welches die Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben sind. 

Wie könnte das besser gehen, als mit Musik!? – „Laut für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“!

Bands:

– Rantanplan (Ska/Punk aus Hamburg)
– Skanutz (Ska/Punk aus BS/SZ)
– Rascal (Punkrock aus klein Elbe)
– Callin Tommy (Skapunk/Rock aus BS)

Ackerfest 2.0

Ein Projekt vom Ackerfest e. V.

Ort:

Auf dem Acker in Klein Vahlberg

Idee:

Das Festival am 25. und 26. August 2017 war eine rein ehrenamtlich getragene Veranstaltung. Durch die kontinuierliche Einbindung neuer Jugendlicher in die Organisation bis hin zu konkreter Verantwortungsübernahme und der Mitsprache in regelmäßig stattfindenden Vorbereitungstreffen wurden Selbstwirksamkeitserfahrungen generiert, die in der Folge einen großen Beitrag dazu leisten, dass weniger stereotype Denkweisen das Alltagshandeln bestimmen, als vielmehr demokratische Aushandlungsprozesse. Ein wesentlicher Bestandteil des Ackerfestes war ein Matschfußballturnier. Das Matschfußballturnier erfüllt neben einer Spaßfunktion die entscheidende Funktion der alternativen Konfliktbewältigung. Konflikte zwischen Teilnehmer*innen spielen bei jeder Großveranstaltung eine Rolle.

Das Ackerfest findet in Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr Klein Vahlberg e. V. statt.

Wanderkonzert

Ein Projekt von der Kulturinitiative Sehlde in Zusammenarbeit mit dem Unterwegs.Chor und der Gemeinde Sehlde.

Termin:

Sonntag, 20. August 2017 von 15:00 – 19:00 Uhr

Ort zu Beginn:

An der Kirche, 38279 Sehlde

Idee:

Der ca. 50 köpfige Chor besteht aus Menschen aus über 20 Nationen und Liedern aus den jeweiligen Heimaten möchte mit Instrumenten und Tanz singend durch Sehlde wandern. Die Auseinandersetzung mit dem Thema „Heimat“ wird dabei u.a. im Vordergrund stehen und auch in in Korrespondenz mit dem Publikum die Bedeutung des Begriffs ausloten. Damit soll „Heimat“ positiv verortet und reflektiert werden, um diesen Begriff nicht politisch rechten Gruppierungen zu überlassen, die ihn für ihre Zwecke missbrauchen. Das Projekt hat damit auch eine wichtige gesellschaftliche Dimension und dient der Fortsetzung einer reflektierten und konstruktiven Willkommenskultur auf dem Lande für Menschen jeglicher Herkunft: „Stadtflüchtlingen“ genauso wie Migrantinnen und Migranten aus fernen Ländern.

Das Publikum wird mit Klapphockern zu den verschiedenen Punkten im Dorf geleitet und dort den Darbietungen folgen, und u.a. auch aktiv mit in das Chorprojekt mit einbezogen. Abschluss wird ein großes Picknick mit allen Beteiligten sein.

Interkulturelles Stadtteilfest

Ein Projekt vom AWO-Kreisverband Salzgitter-Wolfenbüttel e.V. in Kooperation mit der St. Johannis Gemeinde, der Moscheegemeinde, Café Clara und dem Auguststadttreff

Termin:

Samstag, 19. August 2017 von 14:00 – 18:00 Uhr

Ort:

Kirchhof der St. Johannis Gemeinde, Glockengasse 2, 38304 Wolfenbüttel

Idee:

Gemeinsam mit Kooperationspartnern soll im Rahmen eines interkulturelles Stadtteilfestes insbesondere bei jungen Menschen im Stadtteil für Demokratie und Toleranz geworben werden.

Durch gemeinsame Planungstreffen für die Organisation des Festes soll die Bürgerbeteiligung im Stadtteil gefördert werden. Die Bewohnerschaft wird zu den Treffen eingeladen, außerdem wohnortnahe Vereine, Institutionen und interessierte Unternehmen. Sie alle sollen aktiv an der Umsetzung des Projektes beteiligt werden.

Am Veranstaltungstag gibt es ein Rahmenprogramm mit Mitmach-Aktionen für Kinder, eine Diskussionsrunde zum Thema „Medien und Vorurteile“ sowie musikalische Darbietungen.

Bild dir deine Meinung!

Ein Projekt vom Internationales Filmfest Braunschweig e.V.

Termin:

10. Juli – 14. Juli 2017

Ort:

Bildungszentrum Landkreis Wolfenbüttel, Harzstraße 2-5, 38300 Wolfenbüttel

Idee:

Die Jugendlichen mit Migrationshintergrund sollen anlässlich der Bundestagswahlen für die Macht und Wirkung von Sprache und Medien sensibilisiert werden. Dazu analysieren sie klassische wie digitale Medien, setzen sich in Deutscheinheiten mit den Feinheiten der Sprachproduktion, unterschiedlichen Gattungen auseinander und produzieren selbst ein Medienprojekt bis zur Vorführungsreife. Dies können ein Erklärvideo, eine Dokumentation über das Wahlkampf und die Parteien in Deutschland oder selbstgemachte Fake News sein.

Gemeinsames Fastenbrechen in Wolfenbüttel

Ein Projekt von DITIB-Türkisch-Islamische Gemeinde zu Wolfenbüttel e.V.

Idee:

Zum Anlass des gesegneten Fastenmonats Ramadan hatte die türkisch-Islamische Gemeinde zu Wolfenbüttel alle Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinsamen „Iftar“, dem Fastenbrechen am 21. Juni 2017 in die Lindenhalle in Wolfenbüttel eingeladen. Rund 700 Muslime und andersgläubige feierten zusammen das interreligiöse Fest.

Bürgerfragestunde zum Islam

Ein Projekt von DITIB-Türkisch-Islamische Gemeinde zu Wolfenbüttel e.V.

Idee:

Zum Thema Islam gibt es viele Fragen und Vorurteile und ein breites Interesse. Diese und weitere Fragen wollte die Türkisch-Islamische Gemeinde zu Wolfenbüttel bei der Bürgerfragestunde zum Islam am 07. April 2017 beantworten. Nach der Diskussionsrunde bot die Moscheegemeinde interessierten Bürgern an, bei kleinen Snacks weitere Unterhaltungen zu führen.

Film ab - Filmenachmittag

Ein Projekt des Ökumenischen Familienzentrums St. Ansgar der Katholischen Kirchengemeinde St. Petrus.

Idee:

Dieses Projekt, welches am 04. März 2017 im Saal der katholischen Kirchengemeinde angeboten wurde, schaffte eine generationsübergreifende und kulturübergreifende Begegnung. Ausgesucht wurden Filme, die zur Diskussion über religiöse Toleranz, demokratische Werte und auch das Verbindende zwischen Generationen anregen sollten. In der Mitte der Filmvorführung konnte eine Pause Gesprächssgelegenheiten bieten. So sollten sich sich Menschen kennenlernen, die zum größten Teil in der Nachbarschaft leben.

 

Projekte aus 2016 ansehen.

Hier klicken